News  Aktuell Selbstbau Hersteller

 Forum

Carports Garagen Kataloge Preislisten  Kontakt  Impressum

Garagen-Planung

  Erste Schritte
  Die Fertiggaragen
  Die gemauerte Garage
 
 

Baugenehmigung

  Allgemeine Vorschriften
  Landesbauordnungen
  Statik und Bauzeichnungen
 
 

Garagenbau

  Das Fundament
  Komplett oder Einzelteile
  Sicheres Garagentor
 
 

Erfahrungsberichte

  Stahlgaragen
  Betongaragen
  Beton-Fertigteilgaragen
  gemauerte Garagen
 
  Impressionen
  Stahl-Fertiggaragen
  Beton-Fertiggaragen
  gemauerte Garagen
 
 

Reportagen

  Fertigteilgarage Selbstmontage
  Belüftung von Fertiggaragen
  Fertighäuser mit Innenausbau
  Möglichkeiten des Hallenbaus
  Bautechnische Lösungen
 
  Wissenswert
  Garagen mit Innenausstattung
  Geschichte der Stahlgarage
 

Garagen-Planung


Die gemauerte Garage

Wie ein Haus können Sie eine Garage individuell nach Ihren Wünschen gebaut bekommen. Von Türen über Fenster bis hin zu elektrischen Garagentoren bleiben bei den heutzutage angebotenen Garagen keine Wünsche offen. Türen für eine Garage gibt es in verschiedenen Variationen. Ebenso sind die Fenster in Ihrer Einbauart wie bei einem Hausbau frei wählbar.

Bei einer geplanten Garagengröße von 4,00 x 7,50 m würde allein der Rohbau ca. 7.000,- bis 8.000,- Euro kosten. Bei einer gemauerten Garage müssen Sie aber entsprechend auch nicht nur den Rohbau rechnen, Dach, Putz, Garagentor etc. kosten auch Geld. Nicht zu vergessen die Kosten des Architekten, Statiker, Prüfstatiker, bei einer Fertiggaragen bekommen Sie das für ca. 50,- Euro gleich mitgeliefert, Sie kostet dann letztenlich um die 13.000,- bis 14.000,- Euro, steigert allerdings auch den Wert der Immobilie.

Konventionell aus Stein gebaute Garagen benötigen eine stets tadellose Putzschicht, damit keine Feuchtigkeit in das Mauerwerk dringt. Mit Putzbeschichtung nimmt die gemauerte Garage im Schnitt 3-4 qm der gesamten Garagenfläche weg.

So sind laut eines umfassenden Vergleichs der Studiengemeinschaft die Kosten für eine gemauerte Garage oft bis zu 60 % höher als für eine vergleichbare Betonfertiggarage.

Fallbeispiel einer konventionell "Stein auf Stein" gebauten Garage.

Fundament
Die Garage wird auf einer bewehrten Betonplatte mit frostfreiem Streifenfundament gegründet.

Mauerwerk
Poroton in d = 24 cm oder Kalksandstein.

Putz
Die Garage wird außen in gleicher Struktur und Farbe wie das Wohnhaus verputzt. Innenputz feuchtigkeitsbeständig oder bei Kalksandstein gefugt und gestrichen.

Dach
Die Garage erhält ein Flachdach mit gesplitteten Bitumenbahnen auf einer bewehrten Betondecke oder Holzbalken-Unterkonstruktion mit Dachentwässerung. Nach Bedarf eine zum Dach des Wohnhauses passende Attika aus Dachpfannen.

Ausstattung
Die kostengünstigste Variante ist das Deckenschwingtor, es gibt auch Sektionaltore (teurer) oder auch Doppelflügeltore (viel teurer). Für Deckenschwingtore und Sektionaltore sind elektrische Töröffner mit Funkfernsteuerung ab ca. 530,- Euro, für Doppelflügeltore ab ca. 940,- Euro zu bekommen, auch nachträglich ausrüstbar.

Für weitere Ausstattungen gibt es Klappfenster ab ca. 150,- Euro, Doppelflügelfenster ab ca. 260,- Euro.
Eine Nebentür ca. 1 x 2 m gibt es ab ca. 240,- Euro.

Zum Schluss kann die noch rohe Stahlbetonplatte innerhalb der Garage einen Kontaktestrich erhalten, nach Bedarf mit etwas Gefälle zum Tor hin.

Planung und Bauantrag
Für das Bauantragsverfahren werden eine Reihe von Unterlagen benötigt, wie z. B. amtlicher Lageplan bzw. soweit von der Bauaufsichtsbehörde gefordert, einen vom Vermesser erstellten sogenannten Lageplan zum Baugesuch, Satzung über die Bebaubarkeit etc., Baugrundgutachten soweit erforderlich.

Für eine konventionell gebaute Garage muß eine komplette Statik gerechnet, sowie Grundriss und Ansichten gezeichnet, und soweit erforderlich der Nachweis für Schallschutz erstellt werden.

Typischer konventioneller Garagenbau.
   
   
Bildmaterial-Quelle: www.mrrotzi.com  

   
 ©2016 pro-garage.de Startseite Selbstbau Garagenhersteller  Forum  Sitemap  Impressum E-Mail
nach oben
Kontakt
w
Twitter
Facebook